Beltran Garcia?

Dieses Thema enthält 8 Antworten, hat 2 Stimmen, und wurde zuletzt vor vor 11 Jahre, 2 Monate von  Markus Pezold aktualisiert.

9 Beiträge anzeigen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Autor
    Beiträge
  • #16240

    Markus Pezold
    Super-Administrator

    Hallo zusammen,

    ich probiere es immer wieder: Kennt jemand hier im Forum nähere Informationen über ‘Beltran Garcia’?

    Er soll laut Robert Charroux ein spanischer Biologe gewesen sein, der sich auf seine Abstammung von Garcilaso de la Vega (berühmter spanischer Inka-Chronist) berufen hat. Charroux spricht über Beltran Garcia als "rätselhaften Erneuerer der Sonnenreligion der Inka".

    Leider finde ich trotz einiger Nennungen in anderer Literatur keinen konkreten Hinweis auf Beltran Garcia. Bei Pieter Coll findet sich sogar eine "alte Illustration zu der Handschrift des Spaniers Bertran Garcia". Demnach muss Garcia "irgendetwas" veröffentlicht haben …!?

    Wer weiß mehr?

    Markus

    #18429

    Hallo Markus,

    nein, genaures zu dieser Person kann ich dir leider nicht mitteilen.

    Diese Seite ist vielleicht noch interessant:

    http://www.atlantideweb.net/insolito/animasosp.htm

    dort heisst es u.a.:[blockquote class="uncited"]Lo storico spagnolo Beltran Garcia ci dice a proposito di quei Fatti:
    "Queste mummie, con decine di altre, furono prelevate dal tempio e nascoste prima della nascita di Garcilaso. Esse Furono ritrovate PER ERRORE. Scientificamente queste mummie erano corpi con tutti i loro organi interi, ma VIVENTI in seguito ad ibernazione, procedimento che gli Incas conoscevano molto bene. Questa specie di imbalsamazione aveva uno scopo scientifico: gli Incas credevano che un giorno lontano la scienza sarebbe stata in grado di ridare la vita alle mummie. Si sa, d’altronde. che il ‘bitume’ degli Incas era in realtà una crema solida trasparente, formata da tre prodotti, uno dei quali era il "chinino".

    Er (wird hier als Historiker bezeichnet) spricht hier von 5 Inca-Mumien und zehn weiteren, die wie lebendig ausgesehen hätten. Dann meint er noch, die Incas hätten geglaubt, dass einen fernen Tages die Wissenschaft so weit fortgeschritten sei, dass man diese Körper wiederbeleben könne. Und dass die Salbe zur Einbalsamierung in Wirklichkeit eine transparente Schutzhülle gewesen sei, aus drei Produkten eines davon das Chinin (?).

    Mein Kommentar: ein typischer "Rätselmacher"…

    Weil es hier um Mumien geht, habe ich den Namen Beltran Garcia auch noch in den Literaturdatenbanken Medline und Current Contents nachgeschlagen, ohne Erfolg. Auch in der "Cambridge Ecyclopedia of human Paleopathology" und Aufderheides "Scientific Study of Mummies" gibt es kein Literaturverweis auf diesen Namen (aber drei weitere Garcias und sogar zwei Einträge für Garcilaso de la Vega von 1609 !)

    Gruss

    Christian

    #18430

    Markus Pezold
    Super-Administrator

    Hallo Christian,

    danke für deinen Hilfeversuch. Mit den peruanischen Mumien hätten wir jetzt schon drei Themen bei denen Beltran Garcia mitspielt: Candelabro, Orejona-Legende und eben die Mumien.

    Wie Marianne Schartner mir auf dem AAS-Forum antwortete handelt es sich bei ‘Beltran Garcia’ um zwei Nachnamen, die in dieser Form desöftern vorkommen. Selbiges fiel mir gestern auch bei meiner Recherche im KVK auf.

    Mal sehen – leihe mir heute nochmals zwei Bücher aus der Bib aus, vielleicht gibt es dort einen Hinweis.

    Gruß Markus

    #18431

    Hallo Markus

    Wichtig für die Suche wäre es auch, den ungefähren Zeitabschnitt zu wissen.

    Gruss

    Christian

    #18432

    Markus Pezold
    Super-Administrator

    Hi Christian,

    ich tippe mal auf die 60er Jahre. Charroux will Beltran G. getroffen haben. Muss nochmal nachlesen, ob er schreibt wann er in Peru war.

    Markus

    #18433

    Markus Pezold
    Super-Administrator

    Hi Christian,

    dass "Treffen" muss wohl so zwischen 1958 und 1963 gewesen sein. Habe mir jetzt das gesamte Buch ‘Phantastische Vergangenheit’ quergelesen. Beltran Garcia taucht immer mal wieder auf … auch die Mumiengeschichte hab ich gefunden. Wenn Du willst schreibe ich Dir das mal raus … brauche da sowieso einen Abschnitt für meinen Artikel.

    Nur, ist gibt keinerlei weitere Information über die Person des B.G. :( Ansonsten ist zu ersehen, dass Beltran selbst an außeriridische Besuche etc. glaubte und darüber schrieb. Das Dumme an der ganzen Sache: Charroux bringt eben konkrete Zitate, gibt aber nirgends eine spezielle Quelle an. Immer heißt es nur, dass es sich um übersetzte und kommentierte Dokumente von Garcilaso de la Vega die im Besitz von B.G. seien.

    Gruß Markus

    #18434

    Markus Pezold
    Super-Administrator

    Bei Charroux hab ich jetzt noch eine interessante Stelle gefunden, die meine Spekulation von Frank’s Forum etvl. wahrscheinlicher werden lässt. Diesmal ist das Zitat aus ‘Unbekannt, Geheimnisvoll, Phantastisch’:

    [blockquote class="uncited"]"In Paris gibt es eine Sekte, die die Religion der alten Peruaner unter der Bezeichnung ‘Kult der Inkasonne’ wieder aufleben ließ. Diese Gemeinschaft gibt monatlich ein Bulletin heraus, das immer sehr interessant zu lesen ist, weil es von Gregori B. (Pseudonym des Eingeweihten Beltran Garcia), einem Nachkommen des spanischen Chronisten Garcilaso de la Vega, verfaßt wird."

    Vor einigen Tagen hatte ich wie gesagt spekuliert, dass "Beltran Garcia" so wie in Charroux in seinen Büchern verwendet selbst ein Pseudonym darstellen könnte. -> der Grund hierfür war für mich u.a. die Verwendung eines spanischen "Doppelnamen" als Vor- und Nachname bei Charroux. Jetzt liefert der französische Autor selbst einen Hinweis und erwähnt das Pseudonym "Gregori B." Wenn ich mir jetzt so meine Gedanken über diese Sekte mache, dann erscheint es mir nur zu sinnvoll, wenn "Beltran Garcia" das Pseudoynm von "Gregori B." ist und nicht anders herum. Und: Wer eine Sekte aufbauend auf der alten Religion der Inkas aufzieht, der versucht sich doch irgendwie einen dementsprechenden Stammbaum zu "schnitzen". Und auch das hätten wir … mit der angeblichen "Abstammung" von Garcilaso de la Vega. Hört sich in dem Zusammenhang zumindest recht "konstruiert" an.

    Täusche ich mich …?

    Gruß Markus

    #18435

    Hallo Markus,

    du hast ja in detektivischer Kleinarbeit schon eine Menge über dieses ‘Beltran-Garcia’ herausgefunden.

    Allerdings scheint mir diese Person immer weniger vertrauenswürdig und offenbar hat er auch keinen bleibenden Beitrag zur alternativen Archäologie geleistet, ausser Spekulationen und irrationale Taumtänzerei. Unangenehme Erinnerungen an die ebenfalls frankophone "Sonnentempler"-Sekte, welche viele Todesopfer durch Mord und Selbstmord auf dem Gewissen hat, werden da bei mir zurückgerufen (Die Inhalte waren aber wahrscheinlich sehr verschieden, es ist nur eine Assoziation).

    Gruss

    Christian

    #18436

    Markus Pezold
    Super-Administrator

    Hi Christian,

    tja detektivische Kleinarbeit würde ich das nicht gerade nenne. Hab gestern nur meine ganzen Charroux-Bücher durchstöbert – was ich schon früher hätte tun sollen. Der Punkt um den es mir geht – und bei dem ‘Beltran Garcia’ wohl die Hauptrolle spielte – hat sich zumindest bei Charroux tief ins Gedächtnis gesetzt. In jedem seiner Bücher gibt es zumindest einen kurzen Hinweis darauf.

    übrigends: Ich glaube zu dem außergewöhnlichen Mumienfund habe ich noch eine zweite – seriösere – Quelle: Miroslav Stingl. Dort klingt das dann aber ganz anders. Muss zwar nochmal vergleichen, aber hatte schon das Gefühl hier wird der selbe Fund beschrieben.

    Und noch was: Gebt mal jetzt unter Google den Namen ‘Beltran Garcia’ an. Wer jetzt sucht, der weiß wenigstens, dass andere auch suchen. :-)

    Gruß Markus

9 Beiträge anzeigen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)

Du musst angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.